Taschen nähen leicht gemacht

Taschen nähen leicht gemacht

Meine 5 Top-Tipps für Nähanfänger

„Nee, Taschen nähen, da trau‘ ich mich nicht dran. Viel zu schwierig, ich näh lieber Kleidung.“

Findet ihr euch auch in dieser Aussage wieder? Viele „Näherinnen“ starten direkt mit dem Nähen von Kleidung und trauen sich dann irgendwie nicht mehr, auch mal andere Stoffe als Jersey und Sweat auszuprobieren. Zugegebenermaßen ging es mir nie so. Seit Beginn meiner Nähkarriere hat mich das Nähen von Kleidung nie so richtig gepackt und ich hab von Anfang an lieber zu unelastischen Stoffen gegriffen. Daher war die logische Konsequenz irgendwann auch Taschen nähen zu wollen. Wenn auch ihr Lust habt, eure erste Tasche nähen, euch aber nicht so richtig traut, dann habe ich jetzt 5 Tipps, die euch den Anfang erleichtern.

Tipp 1: Einfach mal machen

Viele trauen sich nicht an die vermeintlich komplizierten Materialien wie Kunstleder oder schwierige Techniken wie Reißverschlüsse oder Paspeln. Aber was soll schon passieren? Im schlimmsten Fall hast du eben ein Teil für die Tonne produziert. Na und? Beim nächsten Mal klappt es bestimmt. Also trau dich und versuche dein Glück umso mehr wirst du dich freuen, wenn du es geschafft hast, deinen ersten Reißverschluss zu nähen.

Tipp 2: Arbeite genau

Handmade muss nicht perfekt sein? Doch! Niemand erfreut sich an einer krummen Tasche mit unsauberen Nähten.

Nichts ist wichtiger als Sorgfalt um am Ende ein tolles Ergebnis zu bekommen. Schneide daher alle Teile genau zu und achte darauf, dass nichts verrutscht. Und auch beim Zusammennähen solltest du darauf achten, so exakt wie möglich zu arbeiten. Damit auch hier nichts verrutscht, benutze Stecknadeln oder Stoffklammern.

Im Gegensatz zu elastischen Stoffen, verzeihen die Unelastischen kleinere Ungenauigkeiten leider nicht sehr gut.

Nur so bekommst du am Ende auch eine hübsche Tasche mit geraden Nähten.

Tipp 3: Verwende hochwertige Materialien

Nichts ist ärgerlicher als eine Tasche, die schon nach kurzer Zeit kaputt geht, weil du Material gewählt hast, dass von keiner guten Qualität ist.

Achte also bei deiner Materialauswahl auf hochwertige Produkte und du wirst lange Freude an deiner Tasche haben.

Schließlich investierst du viel Zeit und Mühe in dein Projekt.

Tipp 4: Auf die inneren Werte kommt es an

Die richtige Verstärkung mit Vlies ist das A und O, denn ohne erhältst du nur einen komischen labbrigen Stoffbeutel, der wenig mit einer Tasche zu tun hat. Verwende also IMMER eine Vlieseinlage! Und mit Vlieseinlage meine ich Vlieseinlage. Ein Bodenwischtuch ist keine Alternative, auch wenn diese Empfehlung in diversen Nähforen herumgeistert.

Tipp 5: Nimm dir Zeit

„Ist mir von der Maschine gehüpft.“

Ein Zitat, dass man oft in Nähgruppen liest und das ich persönlich verabscheue.

Bei mir hüpft nichts von der Maschine, denn ich arbeite sorgfältig und genau. Eine Tasche ist nun mal ein aufwändigeres Projekt, das Zeit benötigt. Und diese Zeit solltest du dir auch nehmen, schließlich willst du ein gutes Ergebnis erzielen. Also lass dich nicht stressen, beim Nähen steht Qualität vor Quantität.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesen 5 Tipps ein wenig die Angst vorm Taschen nähen nehmen und du kannst schon bald deine ersten Ergebnisse in den Händen halten, falls nicht findest du https://www.vanikat.de/produkt-kategorie/taschen/ schöne fertige Modelle.

, , , markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.