DIY-Nadelkissen für Nähmaschinennadeln

DIY-Nadelkissen

für

Nähmaschinennadeln

Kennst du das folgende Szenario:

Du nähst einen Baumwollstoff mit einer Universalnadel. Dein nächstes Nähprojekt ist ein Jerseyshirt, du brauchst also eine Stretchnadel.

Aber wohin nun mit der Universalnadel, die noch in der Maschine ist?

In meinem Fall wandert die Nadel an irgendeine Ecke des Schreibtischs und wird nie wieder genutzt…

Mit diesem kleinen DIY können wir diesem Problem abhelfen. Und zwar mit einem hübschen Nadelkissen für deine Nähmaschinennadeln.

Los geht’s:

Du brauchst:

  • Ein rundes Gefäß (meines ist von Sostrene Grene)
  • Stoffreste, möglichst uni oder zart gemustert
  • Etwas Füllwatte
  • Vinylfolie
  • Feste Pappe
  • Nadel und Garn
  • Schere
  • kostenlose Plottdatei hier zum Download

Am besten du beginnst mit dem Plott.

Lade dir die Datei herunter und passe sie auf die Größe deines Gefäßes an. Schneide die Folie mit dem Plotter aus. Stelle gegebenenfalls die Geschwindigkeit etwas herunter, da die Schrift relativ klein und filigran ist.

Nach dem Schneiden geht es ans Entgittern. Hier ist Geduld gefragt, damit auch kein Teil verloren geht.

Wenn du das erledigt hast, ist der schwierigste Teil schon fast geschafft.

Bereite aus dem Stück Pappe einen Kreis vor, der ungefähr den Durchmesser des Bodens deines Gefäßes hat.

Nimm dir jetzt dein Gefäß und den Stoffrest und zeichne einen Kreis, der ein gutes Stück größer als das Gefäß ist und schneide den Kreis aus.

Als nächstes bügelst du deine vorbereitet Vinylfolie mittig auf den Stoffkreis auf. Beachte hierbei die Bügelhinweise des Folienherstellers.

Jetzt kommen Nadel und Faden zum Einsatz:

Nähe einmal von Hand mit einem groben Strich am Rand deines Stroffkreises entlang. Wenn du das erledigt hast, ziehe an dem Faden. Dadurch zieht sich der Stoffkreis zusammen.

Den zusammengezogenen Stoffkreis kannst du jetzt mit Füllwatte stopfen. Sei hierbei nicht zu sparsam und fülle das Kissen schön prall.

Dann nimmst du den vorbereiteten Pappkreis und legst ihn auf die Füllwatte in das Innere des Kissens. Forme das Kissen jetzt schön rund, indem du den Faden straff zusammenziehst.

Achte darauf, dass der Plott schön mittig liegt und verknote die Enden des Fadens.

Du hast es fast geschafft.

Stecke das vorbereitete Kissen in das Gefäß und schon ist dein neues Nadelkissen fertig!

Ich hoffe dir hat mein kleines DIY gefallen und deine Nadeln sind ab jetzt immer griffbereit.

Und jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Nachbasteln.

, , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.